Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Mit Telemedizin zum Abnehmen

MÜNSTER (run). Je intensiver die Betreuung bei einer gewichtsreduzierenden Maßnahme ist, desto besser ist meist auch die Compliance. Dass das auch telemedizinisch funktioniert, belegen die Daten der SMART-Studie. An dieser prospektiven Untersuchung über ein Jahr am Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen haben 200 Probanden mit einem BMI von im Mittel 34 kg/m

2

teilgenommen.

In den ersten sechs Monaten wurden sie wöchentlich je 20 Minuten lang telefonisch zur Diät beraten. Zum anderen erfolgte eine regelmäßige Datenübermittlung des Gewichts über eine Körperfettanalysewaage mit Bluetooth-Technik. Die Patienten stiegen dazu jeden Morgen nüchtern auf die Waage.

Das Ergebnis: Nach einem halben Jahr hatten die Probanden im Mittel sieben Kilo an Gewicht verloren, die durchschnittliche Kalorienaufnahme pro Tag war von 2220 auf 1700 gesunken. Die Häufigkeit eines Metabolischen Syndroms reduzierte sich von fast 50 Prozent auf 42 Prozent, wie Sabine Frisch aus Bad Oeynhausen beim Kongress Diabetes 2009 in Münster berichtete.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Hypoglykämien mit basaler Therapie bei Typ 2
Training zum Gefühl für die richtige Insulinmenge
Was Diabetiker wissen müssen, die eine Fernreise antreten
Exenatide hilft beim Abspecken

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Niedriger glykämischer Index bringt es
Psychoedukation lindert Depressionen
Hohes Erkrankungsrisiko nach Gestationsdiabetes
Rauchen ist bei Typ-1-Diabetes verbreitet
Große Diabetes-Tagung steht vor der Tür

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »