Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Für Flüchtlinge

Angaben zu Nährwerten

Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" möchte dabei helfen, Folgeerkrankungen zu verhindern.

SCHWERIN. Aufklärung zum Thema Diabetes ist wichtiger als je zuvor - zur Minimierung des Erkrankungsrisikos sowie auch zur Optimierung der Therapie bei Patienten mit manifestem Diabetes. Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" leistet hier einen wichtigen Beitrag.

 Im Rahmen der Auftaktveranstaltung 2016 in Schwerin erläuterte Spitzensportler Daniel Schnelting, Velen, die Bedeutung der Aufklärung zur Verhinderung von Folgekrankheiten. Außerdem wurde ein neuer Service für Flüchtlinge mit Diabetes vorgestellt.

"Ein nachhaltiges Engagement ist erforderlich, um die dramatischen Erkrankungszahlen zu reduzieren und die Situation von Menschen mit Diabetes zu verbessern", betonte Beate Schlupp, Vizepräsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, bei der Auftakt-Pressekonferenz in Schwerin.

Auf diesem Gebiet ist noch viel zu tun, wie die Auswertung der Risikocheckbögen 2015 aus der Aufklärungsaktion zeigt. Hier hatten 53 Prozent der Typ-2-Diabetiker einen HbA1c-Wert über 7 Prozent und damit ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen.

Daniel Schnelting, dreifacher Deutscher Meister im 200-m-Sprint, selbst Typ-1-Diabetiker und Botschafter der Aufklärungsaktion, unterstrich die Bedeutung regelmäßiger Blutzuckermessungen. Insbesondere bei Menschen mit prandialer Insulintherapie ist außerdem die Erfassung des Kohlenhydratanteils der Nahrung sowie der geplanten sportlichen Aktivitäten wichtig, erinnerte er bei der vom Unternehmen Sanofi unterstützten Veranstaltung.

Nicht von allen Lebensmitteln sind aber die Broteinheiten bekannt und geläufig; dies gilt erst recht für Rezepte aus den Herkunftsländern von Asylbewerbern. In einem gemeinsamen Service für Flüchtlinge mit Diabetes bieten Sanofi und die "Ärzte  Zeitung" deshalb seit kurzem Nährwertangaben zu häufig gekochten Gerichten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, abrufbar unter: www.aerztezeitung.de/gesuender-unter-7 (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »