Ärzte Zeitung, 07.02.2006

Antikörper lindert Botulismus

Therapie halbiert Dauer des Klinikaufenthalts

ATLANTA (mut). Ein Antikörper gegen Botulinum-Toxin kann Botulismus bei Kindern deutlich lindern. Das haben US-Forscher in einer Studie mit 122 Kindern herausgefunden (NEJM 354, 2006, 462).

Die Kinder waren mit einer Infektion mit Clostridium botulinum in Kliniken eingeliefert worden und erhielten dort entweder eine symptomatische Therapie oder zusätzlich einen Antikörper (BIG-IV , Baxter) gegen das Toxin.

Mit dem Antikörper mußten die Kinder weniger als halb so lange auf der Intensivstation bleiben wie ohne (5 versus 1,8 Wochen). Auch die Gesamtzeit in den Kliniken war mit 5,7 versus 2,6 Wochen deutlich kürzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »