Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Mit Zuckermolekülen tödliche Viren eliminiert

LEUVEN (ple). Eine tödlich verlaufende Infektion mit Mengoviren lässt sich im Tierversuch durch Behandlung mit einer Polysaccharid-Mischung bei mehr als 90 Prozent der Tiere verhindern (J Leukocyte Biol 2010; 88: 1017).

Wie belgische Wissenschaftler herausgefunden haben, werden durch die Zuckermoleküle mit der Bezeichnung COAM (chlorite-oxidized oxyamylose) offenbar massenhaft neutrophile Granulozyten zum Ort der Infektion gelockt, die schließlich die Viren eliminieren. Die Forscher hoffen, damit auch Infektionen mit Ebola-, Lassa- oder Marburg-Viren stoppen zu können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »