Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Wieder Schlafkrankheit bei Kenia-Touristen

DÜSSELDORF (eb). Innerhalb eines Monats hat sich jetzt ein zweiter Tourist nach Aufenthalt in der Masai Mara in Kenia mit Schlafkrankheit infiziert, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Der betroffene Belgier entwickelte drei Tage nach Rückkehr Fieber, Kopfweh und Abgeschlagenheit. Ende Januar war ein 61-jähriger Deutscher ebenfalls nach Rückkehr aus dem Naturreservat erkrankt.

Safari-Reisende in Ostafrika sollten auf das Übertragungsrisiko und die Primärsymptome hingewiesen werden, Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und bei Symptomen sofort zum Arzt gehen, so das CRM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »