Ärzte Zeitung, 09.07.2012

Bestimmte T-Zellen sind Teil der Erstausstattung

HANNOVER (eb). T-Lymphozyten wissen schon vor der Geburt, welche Aufgaben sie später erwarten, haben Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover entdeckt.

Damit sei die angeborene Immunabwehr umfassender als gedacht, so eine MHH-Mitteilung. Spezielle γ-d-T-Zellen entwickeln sich bereits vor der Geburt und erneuern sich danach wie Stammzellen selbst.

Sie werden nicht, wie andere T-Zellen der erworbenen Immunantwort, weiter im Erwachsenalter konstant neu gebildet.

Somit gehören sie eindeutig zu den angeborenen Lymphozyten. Die γ-d-T-Zellen schütten den Botenstoff Interleukin-17 aus und verteidigen Haut und Schleimhaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »