Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Kommentar zur HPV-Impfung

Warzenfrei Down-under

Von Robert Bublak

Australien ist offenbar auf gutem Wege, seine Genitalwarzen loszuwerden. Das ist erfreulich für die dort Lebenden und zweifellos ein medizinischer Fortschritt.

Zu danken ist er der Vierfach-Impfung gegen HPV, die auf dem fünften Kontinent seit etwa sechs Jahren routinemäßig und kostenlos an 12- bis 13-jährige Mädchen verteilt und von rund 80 Prozent auch angenommen wird.

Interessant ist, in welchem Maß junge Männer von der Impfung profitieren, obwohl sie gar nicht geimpft wurden. Auf über 80 Prozent wird der Rückgang an Feigwarzendiagnosen bei den unter 21-Jährigen beziffert; ein schöner Nachweis des Phänomens, das man allgemein als Herdenimmunität bezeichnet.

Und während sich in Deutschland nicht einmal vier von zehn berechtigten jungen Frauen gegen HPV impfen lassen, bieten die Australier die Impfung nun auch den Buben an.

Australien, du hast es besser. Nicht im Applaus untergehen sollte freilich, dass die HPV-Impfung nicht primär der Warzenprävention gilt. Dafür wäre sie dann doch etwas teuer.

Genitalwarzen mögen lästig sein, bösartig sind sie nicht. Ursprüngliche Bestimmung der Vakzine ist es, Zervixkarzinomen vorzubeugen. Das ist unten drunter das größere Problem - nicht nur Down-under.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung: Verblüffender Effekt bei Genitalwarzen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »