Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Helferin erkrankt

Ebola in Großbritannien

Eine positiver Ebola-Test im schottischen Glasgow hat Großbritannien aufgeschreckt. Doch Experten beruhigen: Für die Bevölkerung besteht praktisch keine Gefahr. Die Patientin liegt inzwischen auf einer Station in London, die Erfahrung mit dem Virus hat.

LONDON. Eine mit Ebola infizierte Frau aus Schottland wird in einer Londoner Spezialklinik behandelt. Sie hatte für die Hilfsorganisation Save the Children in Sierra Leone beim Kampf gegen das tödliche Virus geholfen.

Wenige Stunden nach ihrer Rückkehr am Sonntagabend war sie mit Fieber in ein Krankenhaus im schottischen Glasgow gebracht worden. Save the Children arbeite eng mit Regierung und Behörden zusammen, um die Umstände des Falls zu klären, sagte Michael von Bertele, der bei der Kinderhilfsorganisation für humanitäre Einsätze verantwortlich ist.

In London wird die Frau seit Dienstag auf derselben spezialisierten Station betreut wie ein 29 Jahre alter britische Krankenpfleger, der sich ebenfalls in Sierra Leone angesteckt hatte und zur Behandlung nach London gebracht worden war. Er hatte das Krankenhaus Anfang September geheilt verlassen und ist inzwischen wieder in Westafrika im Einsatz.

Über Casablanca und London

Seit ihrer Rückkehr nach Großbritannien soll die erkrankte Frau nur mit einer Person direkten Kontakt gehabt haben. Experten halten es deshalb für extrem unwahrscheinlich, dass sich das Virus in Großbritannien ausbreiten könnte, da sie sich frühzeitig bei den Ärzten gemeldet hat und Fieber das einzige Symptom war.

Britische Behörden suchen trotzdem 71 Menschen, die gemeinsam mit der Ebola-Patientin von London nach Glasgow in Schottland geflogen sind. Auch Reisende, die auf einem Flug von Casablanca in Marokko nach London in der Nähe der Erkrankten saßen, sollen kontaktiert werden.

Wie am Dienstag bekannt wurde, werden derzeit zwei weitere Menschen in Großbritannien auf Ebola getestet, die in Westafrika waren. Insgesamt sind im Jahr 2014 rund 100 Menschen auf das Virus getestet worden. Der Fall in Glasgow ist der erste auf britischem Boden, bei dem sich der Ebola-Verdacht bestätigt hat.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind allein in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bislang fast 7850 Menschen an der Virus-Seuche gestorben.

Die WHO geht zudem von einer hohen Dunkelziffer nicht registrierter Infektionen und Todesfälle aus. In Großbritannien werden Reisende an vier Flughäfen und einem internationalen Bahnhof befragt und untersucht, wenn es einen Ebola-Verdacht gibt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »