Ärzte Zeitung, 28.02.2007

TIPP DES TAGES

Keuchhustenschutz für Erwachsene

Wird bei Erwachsenen die Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie fällig, empfiehlt es sich zu klären, ob auch gegen Keuchhusten mitgeimpft werden sollte.

Wird die Gelegenheit nämlich verpasst, kann Impfen gegen Keuchhusten schwierig werden. Monoimpfstoffe gibt es nicht. Die Kombivakzinen haben einen Tetanus- und Diphtherie-Anteil (Td).

Mindestens fünf Jahre sollten aber zwischen Td-Impfungen liegen. In dieser Zeit kann daher nur in Ausnahmen gegen Keuchhusten geimpft werden. Der Schutz wird zum Beispiel Frauen mit Kinderwunsch oder Menschen mit engem Kontakt zu Säuglingen empfohlen.

Da Keuchhusten bei Erwachsenen häufig vorkommt und oft wochenlang andauert, kann die Impfung zudem ein sinnvolles IGeL-Angebot sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »