Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Impfmüdigkeit führt zu erhöhter Baby-Sterberate

BERLIN (dpa). Die Impfmüdigkeit in Deutschland führt nach Ansicht des Pädiaters Professor Gerhard Gaedicke von der Charité Berlin zu einer erhöhten Sterberate bei Kindern.

Wenn mehr Säuglinge konsequent geimpft würden, könnte die Sterblichkeit weiter gesenkt werden, sagte Gaedicke auf einer Tagung der Norddeutschen Kinder- und Jugendmediziner in Berlin.

Im Jahr 2005 kamen in Deutschland knapp 686 000 Babys zur Welt. Etwa 2800 (4,1 Promille) von ihnen starben innerhalb der ersten zwölf Monate. Gründe dafür seien Geburtskomplikationen, Organfehlbildungen und plötzlicher Kindstod. Ein Teil der Babys sterbe auch durch Infekte, weil sie über keinen ausreichenden Impfschutz verfügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »