Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Impfmüdigkeit führt zu erhöhter Baby-Sterberate

BERLIN (dpa). Die Impfmüdigkeit in Deutschland führt nach Ansicht des Pädiaters Professor Gerhard Gaedicke von der Charité Berlin zu einer erhöhten Sterberate bei Kindern.

Wenn mehr Säuglinge konsequent geimpft würden, könnte die Sterblichkeit weiter gesenkt werden, sagte Gaedicke auf einer Tagung der Norddeutschen Kinder- und Jugendmediziner in Berlin.

Im Jahr 2005 kamen in Deutschland knapp 686 000 Babys zur Welt. Etwa 2800 (4,1 Promille) von ihnen starben innerhalb der ersten zwölf Monate. Gründe dafür seien Geburtskomplikationen, Organfehlbildungen und plötzlicher Kindstod. Ein Teil der Babys sterbe auch durch Infekte, weil sie über keinen ausreichenden Impfschutz verfügen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »