Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Impfmüdigkeit führt zu erhöhter Baby-Sterberate

BERLIN (dpa). Die Impfmüdigkeit in Deutschland führt nach Ansicht des Pädiaters Professor Gerhard Gaedicke von der Charité Berlin zu einer erhöhten Sterberate bei Kindern.

Wenn mehr Säuglinge konsequent geimpft würden, könnte die Sterblichkeit weiter gesenkt werden, sagte Gaedicke auf einer Tagung der Norddeutschen Kinder- und Jugendmediziner in Berlin.

Im Jahr 2005 kamen in Deutschland knapp 686 000 Babys zur Welt. Etwa 2800 (4,1 Promille) von ihnen starben innerhalb der ersten zwölf Monate. Gründe dafür seien Geburtskomplikationen, Organfehlbildungen und plötzlicher Kindstod. Ein Teil der Babys sterbe auch durch Infekte, weil sie über keinen ausreichenden Impfschutz verfügen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »