Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Forscher aus Japan entwickeln Cholera-Impfreis

WASHINGTON (dpa). Mit genetisch verändertem Reis könnten Menschen künftig gegen Cholera geimpft werden. Tomonori Nochi von der Universität Tokio und seine Mitarbeiter haben Reispflanzen genetisch so verändert, dass sie in ihren Samen ein Teilstück des krankmachenden Eiweißes der Cholera-Bakterien produzieren (PNAS, Online-Ausgabe).

Mäuse, denen die Wissenschaftler den Reis verabreichten, bildeten Antikörper gegen das Eiweiß und waren vor der Erkrankung geschützt. Die Forscher wiesen die Antikörper vor allem auch direkt in den Schleimhäuten nach, über die Cholera-Bakterien meistens in den Körper gelangen. Dies sei ein Vorteil im Vergleich zu per Spritze verabreichten Impfstoffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »