Ärzte Zeitung, 24.07.2007

Argumentatives Futter für impfende Ärzte

BERLIN (hub). Unterstützung bei der Impfaufklärung erhalten Kollegen jetzt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auf seiner Internetseite hat das RKI Antworten auf 20 Einwände gegen Impfungen aufgeführt.

Die Einwände bekommen Kollegen häufig von eher impfkritischen Patienten oder Eltern zu hören. Dabei geht es etwa um die These, dass die Wirksamkeit von Impfungen nie belegt wurde oder dass die Existenz krank machender Erreger bisher niemals bewiesen worden sei.

Argumentativ aufgeräumt wird auch mit der Behauptung, dass das Durchmachen einer Krankheit für die Kindesentwicklung wichtig sei. Die 20 kurzgehaltenen Antworten helfen Kollegen in der Praxis, Anti-Impfthesen zu entkräften. Wesentliche Quellen sind verzeichnet.

http://www.rki.de/cln_049/nn_199622/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutungen/Schutzimpfungen__20__Einwaende.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »