Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Gynäkologen erhalten Preis für beste Publikation

Auszeichnung für Orginalarbeit zur Impfung gegen Papillomaviren / Veröffentlichung in "Medizinische Klinik"

WIESBADEN (skh). Die Herausgeber der Fachzeitschrift "Medizinische Klinik" haben beim Internisten-Kongress den Preis für die beste Publikation des Jahres 2007 im Bereich Orginalarbeiten verliehen. Ausgezeichnet wurde die Arbeit "Einfluss einer Impfung gegen onkogene humane Papillomviren auf die Inzidenz und Mortalität von Zervixkarzinom in Deutschland" eines Teams aus der Klinik für Gynäkologie der Charité am Campus Benjamin Franklin in Berlin (Medizinische Klinik 102, 2007, 515).

Privatdozent Andreas Kaufmann nahm den Preis im Namen des Autorenteams, das von Professor Achim Schneider geleitet wird, entgegen. Kaufmann ist Biologe und Arbeitsgruppenleiter des Labors "Gynäkologische Tumorimmunologie" der Klinik für Gynäkologie der Charité am Campus Benjamin Franklin in Berlin. Der Schriftleiter der "Medizinische Klinik", Professor Johannes Köbberling überreichte einen symbolischen Scheck über 5000 Euro. Die Zeitschrift "Medizinische Klinik" ist offizielles Organ der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »