Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Hepatitis-B-Impfprogramm reduziert Leberkrebs-Rate

Taiwan: 69 Prozent weniger Krebs bei Geimpften

NEU-ISENBURG (eis). Ein universelles Impfprogramm für Neugeborene hat in Taiwan zu einem starken Rückgang von Leberkrebs geführt. Das hat jetzt die Analyse von 20-Jahresdaten ergeben.

Seit dem Jahr 1984 wird für alle Neugeborenen in Taiwan zu einer Impfung gegen Hepatitis B geraten. Forscher der Nationaluniversität in Taipeh haben jetzt Daten von knapp 2000 Patienten mit hepatozellulärem Karzinom aus den Jahren 1983 bis 2004 ausgewertet (J Natl Cancer Inst 101, 2009, 1348). Die Betroffenen waren bei der Diagnose 6 bis 19 Jahre alt.

Ergebnis: 64 Krebserkrankungen traten bei geimpften Kindern und Jugendlichen in einer Beobachtungszeit von fast 38 Millionen Personenjahren auf. Im Vergleich dazu gab es 444 Krebserkrankungen bei Ungeimpften in fast 80 Millionen Personjahren. Die Rate von Krebserkrankungen war nach den Studiendaten bei den Geimpften um 69 Prozent verringert.

Erkrankten Kinder trotz Impfung an Krebs, hatten sie nach Angaben der Forscher meistens entweder keine komplette Impfserie erhalten oder sie waren bei der Geburt von einer Hepatitis-B-infizierten Mutter nicht ausreichend durch Impfung plus passiver Immunisierung mit Immunglobulinen geschützt worden.

Die Hepatitis-B-Impfung von Säuglingen bietet Kindern und Jugendlichen 20 Jahre Schutz, so das Fazit der Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »