Ärzte Zeitung, 07.02.2011

"Nur jedes dritte Mädchen hat den Impfschutz gegen HPV"

HEIDELBERG (dpa). In Deutschland ist die Impfquote gegen HPV nach Berichten über angebliche Nebenwirkungen rückläufig, bedauerte Professor Harald zur Hausen vom Deutschen Krebsforschungszentrum in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Er verwies auf Studien australischer Forscher, denen zufolge auf 100.000 Impflinge lediglich eine einzige gravierende Nebenwirkung wie etwa eine Allergie gegen den Impfstoff festgestellt worden sei.

Das sei aber eine geringere Quote als bei anderen Impfungen, die für Kinder und Jugendliche von der deutschen Ständigen Impfkommission empfohlen werden. Die Gegner der HPV-Impfung seien entsprechende Studien über häufige Nebenwirkungen schuldig geblieben.

In Deutschland wird allen Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren die Impfung empfohlen. Es sei aber derzeit nur ein Drittel von ihnen geschützt, sagte zur Hausen. In Australien seien es 84 Prozent.

Der Forscher empfiehlt, auch Jungen impfen zu lassen. Zum einen, weil sie die Viren dann nicht mehr auf ihre Sexualpartnerinnen übertragen könnten, zum anderen, weil auch Krebserkrankungen im Rachenraum und im Analbereich zu einem Drittel verhindert werden könnten, die ebenfalls von den HPV ausgelöst werden können.

"Bei globaler Impfung könnten wir die HPV-Typen, gegen die die Impfung schützt, vollständig ausrotten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »