Ärzte Zeitung, 18.02.2011

2. Nationale Impfkonferenz

Impfen senkt Prävalenz von Pertussis im Ländle

STUTTGART (eis). "Hat ein Arzt bei ihrem Kind jemals Keuchhusten festgestellt?" Das wurden Eltern von Viertklässlern in Baden-Württemberg zwischen 1992 und 2008 wiederholt gefragt.

Dabei ergab sich jetzt ein deutlicher Rückgang der Prävalenz, wie Forscher um Dr. Iris Zöllner vom Landesgesundheitsamt in Stuttgart berichten. So ging etwa in Kehl die Prävalenz von über 30 Prozent in den 1990er Jahren auf zuletzt zwei Prozent zurück.

Landesweit lagen die Lebenszeitprävalenzen bei den Zehnjährigen 2007/2008 im Mittel bei zehn Prozent. Die Pertussis-Impfraten der ABC-Schützen stiegen dort gleichzeitig an: von 14 Prozent 1996 auf 92 Prozent 2007.

Lesen Sie dazu auch:
Nur dringende Impfungen bei Schwangeren!
Pipeline der Impfstoffhersteller ist gefüllt
Ausbrüche weisen auf große Impflücken bei Asylbewerbern hin
Impfen senkt Prävalenz von Pertussis im Ländle
Influenza-Komplikationen bei Kindern im Visier
Masernausbruch nach Jugendtreffen in Taizé
Unterricht zu Impfungen motiviert Jugendliche

Weitere Infos im Web:
Abstractband des 2. Nationalen Impfkongresses

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »