Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Kommentar

Impfprogramm mit beispiellosem Erfolg

Von Wolfgang Geissel

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam. Unter diesem Slogan begann vor 50 Jahren eines der erfolgreichsten Impfprogramme in Deutschland.

Binnen weniger Jahre wurde damit die Inzidenz der Poliomyelitis hierzulande von tausenden Erkrankungen jährlich auf eine Handvoll reduziert. Weltweit ließen sich seither Poliomyelitis-Wildviren in den meisten Ländern eradizieren. Auch das Ziel der WHO, die Kinderlähmung ganz auszurotten, ist nach Rückschlägen wieder in greifbare Nähe gerückt.

Polio ist heute in Industrieländern weitgehend unbekannt: Seit mehr als 20 Jahren hat sich kein Mensch aus Deutschland mehr mit Polio infiziert. Und auch in unseren Nachbarländern ist schon lange keine Infektion mehr aufgetreten. Trotzdem muss man hierzulande weiter gegen Polio impfen.

Jeder Mensch sollte die Grundimmunisierung mit vier dokumentierten Impfungen haben und den Schutz vor Reisen in Endemieregionen auffrischen lassen. Sonst kann die Krankheit leicht wieder eingeschleppt werden.

Der große Erfolg des Polio-Programms sollte zudem Ansporn sein, Impflücken bei anderen Krankheiten fleißig zu schließen.

Lesen Sie dazu auch:
Polio-Impfung ist 50 Jahre alt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »