Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Kommentar

Impfprogramm mit beispiellosem Erfolg

Von Wolfgang Geissel

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam. Unter diesem Slogan begann vor 50 Jahren eines der erfolgreichsten Impfprogramme in Deutschland.

Binnen weniger Jahre wurde damit die Inzidenz der Poliomyelitis hierzulande von tausenden Erkrankungen jährlich auf eine Handvoll reduziert. Weltweit ließen sich seither Poliomyelitis-Wildviren in den meisten Ländern eradizieren. Auch das Ziel der WHO, die Kinderlähmung ganz auszurotten, ist nach Rückschlägen wieder in greifbare Nähe gerückt.

Polio ist heute in Industrieländern weitgehend unbekannt: Seit mehr als 20 Jahren hat sich kein Mensch aus Deutschland mehr mit Polio infiziert. Und auch in unseren Nachbarländern ist schon lange keine Infektion mehr aufgetreten. Trotzdem muss man hierzulande weiter gegen Polio impfen.

Jeder Mensch sollte die Grundimmunisierung mit vier dokumentierten Impfungen haben und den Schutz vor Reisen in Endemieregionen auffrischen lassen. Sonst kann die Krankheit leicht wieder eingeschleppt werden.

Der große Erfolg des Polio-Programms sollte zudem Ansporn sein, Impflücken bei anderen Krankheiten fleißig zu schließen.

Lesen Sie dazu auch:
Polio-Impfung ist 50 Jahre alt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »