Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Impfung

Windpocken werden selten

BERLIN (eis). Durch die allgemeine Impfung ist die Zahl der Windpockenfälle in Deutschland deutlich zurückgegangen, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV).

So wurden bei Ein- bis Vierjährigen noch 2005/06 monatlich 2,4 Erkrankungen pro Meldepraxis registriert, 2011/12 waren es nur noch 0,2 und damit 92 Prozent weniger.

In anderen Altersgruppen gingen die Fälle etwas weniger zurück. Der Erkrankungsgipfel liegt heute bei den Fünf- bis Neunjährigen (0,3 Fälle monatlich pro Praxis).

Die Rate liegt aber noch deutlich unter der Quote von vor sechs Jahren (1,3 Fälle monatlich). Von der Herdenimmunität gegen Varizellen profitieren vor allem Säuglinge aber auch Erwachsene.

In der AGV melden bundesweit etwa 800 Niedergelassene die Varizellen- und Herpes-zoster-Fälle in ihren Praxen.

Topics
Schlagworte
Impfen (4407)
Krankheiten
Herpes (298)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »