Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Afrika

Noch kein Ende des Gelbfieber-Ausbruchs in Sicht

DÜSSELDORF. Der Gelbfieber-Ausbruch in Angola setzt sich weiter fort, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach wurden seit Ende 2015 landesweit etwa 2900 Verdachtsfälle registriert, 325 Menschen sind gestorben. Am stärksten betroffen sind die Städte Cazenga und Viana in der Metropolregion der Hauptstadt Luanda. Bis Mitte Mai wurden mehr als 7 Millionen Menschen geimpft.

Auch in Uganda wurden seit Mitte April 68 Verdachtsfälle in sieben Distrikten gemeldet. Ein Mensch ist gestorben.

Reisende in die Länder sollten unbedingt den Impfschutz beachten. Bei der Einreise ist eine (einmalige) Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Presseberichten zufolge wird auch bei Ausreise ein Impfnachweis verlangt. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4393)
Reisemedizin (1803)
Organisationen
CRM (748)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »