Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Afrika

Noch kein Ende des Gelbfieber-Ausbruchs in Sicht

DÜSSELDORF. Der Gelbfieber-Ausbruch in Angola setzt sich weiter fort, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach wurden seit Ende 2015 landesweit etwa 2900 Verdachtsfälle registriert, 325 Menschen sind gestorben. Am stärksten betroffen sind die Städte Cazenga und Viana in der Metropolregion der Hauptstadt Luanda. Bis Mitte Mai wurden mehr als 7 Millionen Menschen geimpft.

Auch in Uganda wurden seit Mitte April 68 Verdachtsfälle in sieben Distrikten gemeldet. Ein Mensch ist gestorben.

Reisende in die Länder sollten unbedingt den Impfschutz beachten. Bei der Einreise ist eine (einmalige) Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Presseberichten zufolge wird auch bei Ausreise ein Impfnachweis verlangt. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4447)
Reisemedizin (1823)
Organisationen
CRM (761)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »