Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Frankreich

Salmonellen-Krise – 25 weitere Fälle seit 2006

PARIS. In der Krise um Salmonellen in einer französischen Babymilchpulver-Fabrik haben Experten einen Zusammenhang mit weiteren Fällen aus den vorherigen Jahren festgestellt. In der Zeit von 2006 bis 2016 waren 25 Säuglinge an Salmonellose erkrankt, wie das Pariser Pasteur-Institut am Donnerstag bekanntgab.

Die Krankheitserreger gehörten zum selben Bakterienstamm, der im vergangenen Jahr in einem Werk des Molkereiriesen Lactalis festgestellt wurde und der auch schon 2005 für eine Häufung von Krankheitsfällen verantwortlich war.

Bakterien blieben über Jahre in der Fabrik

"Mikrobiologisch gesprochen gibt es keine Zweifel", sagte Simon Le Hello vom nationalen Salmonellen-Referenzzentrum des Instituts am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er bezeichnete es als wahrscheinlichste und logischste Erklärung, dass die Bakterien über Jahre in der Fabrik im nordwestfranzösischen Craon blieben.

 Es sei aber nicht überprüft worden, ob die Kinder der 25 neu zugeordneten Fälle zuvor Produkte von dort zu sich genommen hatten.

12 Millionen Dosen zurückgerufen

Die Salmonellen-Verunreinigung war im Dezember bekanntgeworden, Lactalis rief in mehreren Schritten mehr als 12 Millionen Dosen in 83 Ländern zurück. In Frankreich waren laut den Gesundheitsbehörden im vergangenen Jahr 38 Säuglinge an Salmonellose erkrankt, die auf den denselben Bakterienstamm zurückgeführt wurde.

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es zwischen den Epidemien von 2005 und 2017 einen Zusammenhang gibt, suchten Experten des Institut Pasteur nach möglichen Krankheitsfällen in der Zeit dazwischen.

Lactalis-Chef Emmanuel Besnier sagte der Wirtschaftszeitung "Les Echos" in einem am Mittwochabend veröffentlichten Interview, dass die Firma nicht ausschließen könne, dass Babys zwischen 2005 und 2017 kontaminierte Milch zu sich genommen haben. Lactalis hatte die Fabrik erst nach 2005 übernommen.

In Deutschland vertreibt der Hersteller keine Babynahrung. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »