Ärzte Zeitung online, 13.08.2018

Infektionen

Mit Membranvesikeln tricksen Noroviren die Abwehr aus

Eine spezielle Strategie erklärt offenbar die hohe Infektiosität von Noro- und Rotaviren, berichten US-Forscher. Die Erreger tun sich in Clustern zusammen und entgehen getarnt in einem Membranvesikel der menschlichen Abwehr.

Von Wolfgang Geissel

zur Galerie klicken

Illustration von Virus-Clustern in Membranvesikeln auf den Zotten der Darmschleimhaut.

©National Institutes of Health

BETHESDA. Hochinfektiöse Viren von Magen-Darm-Infektionen schließen sich offenbar zu Clustern zusammen und verstecken sich in Membran-Vesikeln, um ähnlich wie in einem trojanischen Pferd der körpereigenen Abwehr des Menschen zu entgehen. Diese Strategie könnte die hohe Kontagiosität von Noro- und Rotaviren ebenso erklären, wie die Schwere der Erkrankungen mit diesen Erregern, berichten Forscher um Dr. Nihal Altan-Bonnet vom National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) in Bethesda im US-Staat Maryland (Cell Host & Microbe 2018; online 8. August). Die Wissenschaftler hoffen, dass sich mit den Erkenntnissen neuartige Virustatika entwickeln lassen.

Noro- und Rotaviren gehören weltweit zu den häufigsten Erregern von Gastroenteritis, heißt es in einer Mitteilung der US-National Institutes of Health, zu denen auch das NHLBI gehört. Millionen Menschen erkranken jedes Jahr daran. Die hohe Infektiosität der Erreger führt häufig unter beengten Verhältnissen wie auf Kreuzfahrtschiffen, in Schulen, Zeltlagern und Jugendherbergen sowie in Pflegeheimen zu schweren Ausbrüchen.

Gefahr für Kleinkinder: Brechdurchfall durch Viren

Die Folgen der Infektion sind in der Regel Brechdurchfall und schwere Bauchschmerzen. Vor allem bei kleinen Kindern und alten Menschen sind auch tödliche Verläufe möglich. Gegen Rotaviren gibt es einen wirksamen Impfschutz, der in Deutschland allen Säuglingen empfohlen wird.

Bisher war man der Meinung, dass Menschen von einzelnen Partikeln der Viren befallen werden, die sich dann bei der Infektion im Körper vermehren. Die Infektionen erfolgen fäkal-oral über winzige Tröpfchen aus dem Stuhl infizierter Menschen, die meist über kontaminierte Lebensmittel oder Getränke aufgenommen werden. Sorgfältiges Händewaschen mit Wasser und Seife nach dem Stuhlgang ist daher eine wichtige Maßnahme zur Prävention solcher Magen-Darm-Infektionen, betont das NIH in der Mitteilung.

Viren dringen als gemeinsames Paket ein

Im Stuhl von erkrankten Menschen sowie im Tiermodell fanden die Forscher jetzt Membranvesikel mit Clustern von bis zu 40 Viren. Es ließ sich zudem zeigen, dass die getarnten Vesikel mit den Erregern deutlich infektiöser waren als einzelne Viren aus den Stuhlproben.

Die hohe Kontagiosität der Erreger lag wahrscheinlich daran, dass mit den Vesikeln viele Viren auf einmal in die Zielgewebe gelangten, und dass zudem die Membranhülle die darin enthaltenen Viren vor einer Zerstörung durch Enzyme schützt. Zudem waren die Erreger durch die Tarnung für Antikörper im Stuhl und im Darm unsichtbar.

Durch die Zusammenlagerung der Erreger in Paketen mit Membranhüllen werde nicht nur die Verbreitung der Viren, sondern auch die Schwere der Erkrankungen enorm gesteigert, betonen die Forscher in der Mitteilung. Sollten sich die Befunde in größeren Studien bestätigen, dann könnten mit Wirkstoffen gegen die Clusterbildung sowie gegen die Vesikel gezielte Virustatika entwickelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.08.2018, 12:36:53]
Dr. Bernhard Hengesbach 
Mit Membranvesikeln tricksen Noroviren die Abwehr aus. 13.8.2018
"Die Infektionen erfolgen fäkal-oral über winzige Tröpfchen aus dem Stuhl infizierter Menschen, die meist über kontaminierte Lebensmittel oder Getränke aufgenommen werden." Diese Äußerung halte ich für nicht richtig. Sie impliziert, dass in den meisten Fällen der Noro-Infektionen Lebensmittel als Vehikel fungieren. Dies widerspricht den Angaben in der Literatur, wonach nur relativ wenige Prozent der Noro-Infektionen auf die Ingestion von Lebensmitteln zurückzuführen sind; zudem würde der "Umweg" über kontaminierte Lebensmittel die oft zu beobachtenden Kleinepidemien nicht erklären können. Der Veterinär kommt häufig sofort, wird aber nur selten fündig. Die Aerosolbildung beim Erbrechen und beim Umgang mit Stuhl(Schmierinfektion)scheinen mir plausibler zu sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »