Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Frage im Schweinegrippe-Forum


Schweinegrippe: Zwei Impfdosen bei Immunsuppression?

Ein Kollege fragt: Gibt es Empfehlungen, ob Patienten unter Immunsuppressiva - wie Therapie mit Methotrexat, Interferon, Qensyl oder höheren Cortisondosen - eventuell auch zweimal gegen Schweinegrippe geimpft werden sollen? Bei den Patienten ist doch wahrscheinlich eine geringere Antikörper-Antwort zu erwarten.

Dr. Jan Leidel: Es gibt zu dieser Frage meines Wissens keine klaren Empfehlungen. Ihre Überlegungen sind natürlich zutreffend. Da es sich um einen Totimpfstoff handelt, ist die Immunsuppression keine Kontraindikation.

Ob das Adjuvans bei Betroffenen trotz der Immunsuppression zu einer ausreichenden Antikörperantwort führt, muss eher bezweifelt werden. Aus meiner Sicht spricht aber auch nichts gegen eine zweite Impfung im Abstand von mindestens drei Wochen. Die Zulassung sieht das ja ausdrücklich vor.


Weitere Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Chronisch kranke Kinder bevorzugt gegen impfen?
Fördert Adjuvans ALS und MS?
Impfung nach ausgeheilter Krankheit mit Fieber?
Was tun bei starker Eiweiß-Allergie?

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

TI-Anschluss verweigern und dann klagen

An den Konnektoren scheiden sich die Geister. Medi-Vorstand Dr. Werner Baumgärtner sucht jetzt die juristische Auseinandersetzung. Sein Ziel: Sicherheitslücken in den Geräten feststellen zu lassen. mehr »