Frage im Schweinegrippe-Forum

Schweinegrippe: Zwei Impfdosen bei Immunsuppression?

Veröffentlicht:

Ein Kollege fragt: Gibt es Empfehlungen, ob Patienten unter Immunsuppressiva - wie Therapie mit Methotrexat, Interferon, Qensyl oder höheren Cortisondosen - eventuell auch zweimal gegen Schweinegrippe geimpft werden sollen? Bei den Patienten ist doch wahrscheinlich eine geringere Antikörper-Antwort zu erwarten.

Dr. Jan Leidel: Es gibt zu dieser Frage meines Wissens keine klaren Empfehlungen. Ihre Überlegungen sind natürlich zutreffend. Da es sich um einen Totimpfstoff handelt, ist die Immunsuppression keine Kontraindikation.

Ob das Adjuvans bei Betroffenen trotz der Immunsuppression zu einer ausreichenden Antikörperantwort führt, muss eher bezweifelt werden. Aus meiner Sicht spricht aber auch nichts gegen eine zweite Impfung im Abstand von mindestens drei Wochen. Die Zulassung sieht das ja ausdrücklich vor. Weitere Fragen im Schweinegrippe-Forum: Chronisch kranke Kinder bevorzugt gegen impfen? Fördert Adjuvans ALS und MS? Impfung nach ausgeheilter Krankheit mit Fieber? Was tun bei starker Eiweiß-Allergie? Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro