Ärzte Zeitung, 23.04.2004

KOMMENTAR

Wichtige Initiative gegen den Krebs

Von Ursula Gräfen

Zehn Millionen Menschen sind allein im Jahr 2000 weltweit an Krebs erkrankt. Sechs Millionen Patienten sind gestorben. Das muß nicht sein. Dennoch gehen viele Deutsche nicht zur Vorsorge. Krebs hat immer noch etwas Unheimliches. Man scheut davor zurück, sich mit dieser Krankheit auseinanderzusetzen.

Um so wichtiger sind Initiativen wie der Europäische Zug gegen Krebs, der gerade durch Deutschland tourt. Denn nur mehr Wissen kann Krebs bekämpfen. Und genau das ist das Ziel der Informations-Ausstellung im Zug. Auf leichte Art werden Besucher über Krebs, über Behandlungen, neue Forschungen und eben über Vorsorge informiert.

Die Zug-Schau geht zwar in die Tiefe, ist aber lebendig, bunt und macht Spaß. Denn abgeschreckt werden soll niemand. Man kann nur wünschen, daß möglichst viele Menschen die Chance wahrnehmen und den Zug in Frankfurt, München und Hamburg besuchen.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »