Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Land Hessen fördert Tumorforschung an der Uni Marburg

WIESBADEN (ine). Das Land Hessen fördert in diesem Jahr die Philipps-Universität Marburg mit Mitteln aus dem Loewe-Programm mit insgesamt 4,4 Millionen Euro.

1,4 Millionen Euro gehen dabei an den Förder-Schwerpunkt "Tumor und Entzündung". Dieser ist seit 2008 bereits mit etwa 4,5 Millionen Euro unterstützt worden, heißt es in einer Mitteilung des Landes Hessen.

Die Wissenschaftler untersuchen Entzündungsvorgänge im Zusammenhang mit Tumoren, um neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu entwickeln.

An die Marburger Uni gingen bislang "Loewe"-Mittel in Höhe von 34 Millionen Euro. Das Programm des Landes Hessen soll die Wettbewerbsfähigkeit in der Medizin, Informatik und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften stärken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »