Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Land Hessen fördert Tumorforschung an der Uni Marburg

WIESBADEN (ine). Das Land Hessen fördert in diesem Jahr die Philipps-Universität Marburg mit Mitteln aus dem Loewe-Programm mit insgesamt 4,4 Millionen Euro.

1,4 Millionen Euro gehen dabei an den Förder-Schwerpunkt "Tumor und Entzündung". Dieser ist seit 2008 bereits mit etwa 4,5 Millionen Euro unterstützt worden, heißt es in einer Mitteilung des Landes Hessen.

Die Wissenschaftler untersuchen Entzündungsvorgänge im Zusammenhang mit Tumoren, um neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu entwickeln.

An die Marburger Uni gingen bislang "Loewe"-Mittel in Höhe von 34 Millionen Euro. Das Programm des Landes Hessen soll die Wettbewerbsfähigkeit in der Medizin, Informatik und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften stärken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »