Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung

Warum wird eine Koloskopie in der Darmkrebsprävention noch immer zu selten genutzt? Britische und australische Onkologen haben beim Durchforsten mehrerer Datenbanken mit Informationen aus 264 von mehr als 3000 Studien einige Gründe dafür entdeckt.

Wie die Kollegen um Dr. Sue Anne McLachlan aus Fitzroy in Australien herausfanden, nutzen Menschen vor allem wegen der Vorbereitungen des Darms, wegen fehlenden Bewusstseins über die Notwendigkeit der Koloskopie und - Frauen - wegen des Gefühls der Verletzbarkeit das Darmkrebsscreening wenig. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »