Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Weniger Krebs nach Anlage eines Magen-Bypasses?

MONTREAL (hub). Bei schwerst adipösen Menschen ist die MagenBypass-Op eine effektive Maßnahme, Gewicht zu verlieren. Möglich ist so der Verlust von bis zu 70 Prozent des überschüssigen Gewichts. Doch eine solche Magen-Op scheint nicht nur die Pfunde purzeln zu lassen, sondern auch das Krebsrisiko zu senken.

Hinweise dazu liefert eine Studie des Gesundheitszentrums der McGill Uni in Montreal (MUHC). Forscher der Uni haben Daten von 1035 schwer adipösen Patienten nach einer Magen-Bypass-Op mit den Daten von 5700 Kontrollpersonen der gleichen Gewichtsklasse verglichen.

In der Gruppe mit Op gab es innerhalb von 26 Jahren weniger Krebserkrankungen: minus 85 Prozent bei Brustkrebs, minus 70 Prozent bei Darmkrebs, minus 70 Prozent bei Pankreaskrebs. Auch die Häufigkeit anderer Krebsarten war leicht verringert, teilt das MUHC mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »