Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Calprotectin spürt Darmentzündung auf

Der Leukozytenmarker Calprotectin kann zur Erkennung von entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden. Sowohl eine anfängliche Entzündung als auch eine schwere Erkrankung oder ein Rezidiv können durch Calprotectin-Bestimmung in der Stuhlprobe diagnostiziert werden. Der Marker eignet sich vor allem zum Monitoring von CED-Patienten.

Zudem lässt sich mit Calprotectin sicher zwischen einer Darmentzündung und einem Reizdarmsyndrom unterscheiden. So werden bei einer Entzündung hohe Werte angezeigt, beim Reizdarm ist der Wert jedoch völlig unauffällig. Werte über 50 mg /kg KG sind als positiv zu bewerten. Bei älteren Menschen oder bei Kindern können andere Normwerte gelten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »