Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Neurologen suchen Boxer und Probanden für Studie

Gehirn wird mit Magnetresonanztomographie untersucht

Boxweltmeister Sven Ottke trifft den Kopf von Lioyd Bryan. Schaden solche Schläge dem Gehirn? Foto: dpa

HEIDELBERG (eb). Schadet Boxen dem Gehirn oder haben Boxer sogar ein besseres Reaktions- und Koordinationsvermögen wie Menschen, die keinen Boxsport beitreiben? Wie groß ist das Risiko dieser Sportart? Wie können Boxer ihren Sport sicher betreiben? Zu diesen Fragen wollen Neurologen der Uni Heidelberg in einer wissenschaftlichen Studie die Grundlagen erarbeiten.

In einer Studie mit Magnetresonanztomographie wird untersucht, wie groß das Ausmaß der Veränderungen im Gehirn ist. Die Studienteilnehmer werden zudem neuropsychologisch getestet. Für die Heidelberger Boxerstudie werden noch männliche und weibliche Amateurboxer sowie professionelle Boxer und freiwillige Teilnehmer gesucht, die keinen Boxsport betreiben.

Mit dem modernen Heidelberger MRT lassen sich Veränderungen im Gehirn gut nachweisen. Alle Teilnehmer erhalten einen offiziellen Befund. Interessenten wenden sich per E-Mail an:

boxerstudie@yahoo.de, oder Tel.: PD Dr. Stefan Hähnel 06221/56-39608, PD Dr. Uta Meyding-Lamade 06221/56-37501.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »