Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Therapie bei Depression sollte Schmerz lindern

ATLANTA (ner). 40 Prozent der Patienten mit Depression sind mit ihrer Behandlung wenig oder gar nicht zufrieden. Ein Grund dafür ist, daß sich körperliche Schmerzen, die oft Depressionen begleiten, nur unzureichend bessern.

So lautet jedenfalls das aktuelle Ergebnis einer internationalen Umfrage im Auftrag der World Mental Health Federation (WMHF) sowie der Unternehmen Eli Lilly und Boehringer Ingelheim. Das Ergebnis wurde jetzt auf einer Veranstaltung der beiden Unternehmen vorgestellt. Insgesamt waren Anfang dieses Jahres 377 Patienten mit Depression und 756 Ärzte befragt worden.

Drei von vier Patienten würden das Behandlungsregime wechseln, wenn schmerzhafte Symptome komplett verschwinden würden, so Dr. Michael Bauer von der Charité Berlin beim Kongreß der American Psychiatric Association (APA) in Atlanta in den USA. 85 Prozent der befragten Ärzte stimmten der Aussage zu, daß eine depressive Person mit größerer Wahrscheinlichkeit geheilt werden könne, wenn sowohl die psychischen Symptome als auch die Schmerzen verschwänden.

Bauer zitierte zwei Studien, wonach selbst mit Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI) zwar die psychischen Symptome, nicht aber die körperlichen Symptome verschwinden. Eine weitere Umfrage habe ergeben, daß ein Drittel der Ärzte kaum oder nur wenig mit den zur Zeit verfügbaren Antidepressiva zufrieden ist.

In der Studie hatten fast 70 Prozent der Patienten angegeben, daß ihre Depression mit körperlichen Beschwerden einhergehe. Deshalb forderte die Präsidentin der WFMH, Dr. Patt Franciosi, Therapien, die beide Aspekte der Depression erfassen.

Ein therapeutischer Ansatzpunkt scheint die Blockierung der Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt zu sein, wie Studien mit dem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin (Cymbalta®) ergeben haben. Demnach nahmen vorhandene Schmerzen im Vergleich zu Placebo signifikant ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »