Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Hypericum wirkt langfristig bei Depression

Johanniskraut war in Studien ähnlich effektiv wie Sertralin und Citalopram

NEU-ISENBURG (mut). Gute Daten zur Langzeittherapie mit Johanniskraut hat jetzt eine neue Studie ergeben. Ein halbes Jahr Therapie mit dem Hypericum-Extrakt STW3 (Laif® 600) war ähnlich gut wirksam wie eine Therapie mit dem synthetischen Antidepressivum Sertralin. Das Phytopharmakon wurde allerdings besser vertragen.

In der Doppelblind-Studie erhielten 241 Patienten mit einer mittelschweren Depression zunächst zwölf Wochen lang entweder einmal täglich 612 mg des Johanniskraut-Extraktes oder die übliche Tagesdosis von 50 mg Sertralin (Pharmacopsychiatry 38, 2005, 78).

Die Patienten hatten zu Beginn der Studie einen Wert auf der Hamilton-Depressionsskala (HAMD- 17) von im Schnitt 22 Punkten. Nach zwölf Wochen Therapie war der Wert mit dem Johanniskraut-Extrakt auf im Schnitt 8,3 Punkte gefallen, mit Sertralin auf einen Wert von 8,1 Punkten. Die Ansprechrate lag mit Johanniskraut bei 69, mit Sertralin bei 70 Prozent. Definiert ist die Ansprechrate als eine Reduktion des Punktwertes auf der HAMD-Skala um mindestens 50 Prozent.

Unerwünschte Wirkungen wurden mit Sertralin häufiger bemerkt (bei knapp 14 Prozent versus 10 Prozent mit Johanniskraut). Bei Sertralin wurden am häufigsten Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und Schwindel angegeben, bei Johanniskraut Magen-Darm-Beschwerden.

161 Patienten verlängerten die Studie um weitere 12 Wochen. Nach insgesamt 24 Wochen lag der HAMD-Wert aller Patienten mit Hypericum bei 5,7 Punkten, mit Sertralin bei 7,1 Punkten. Angesprochen hatten nach dieser Zeit 84 Prozent der Patienten mit Johanniskraut und 81 Prozent mit Sertralin.

Die Studie bestätigt die Daten einer vorausgegangenen Vergleichsstudie. Darin wurde die Wirksamkeit von täglich einmal 900 mg des Hypericum-Extraktes STW3-VI (Laif® 900) mit der üblichen Tagesdosis von täglich 20 mg Citalopram sowie mit Placebo verglichen. Knapp 400 Patienten mit mittelschwerer Depression (HAMD-Wert von 22) nahmen an der Studie teil.

Nach sechs Wochen war der HAMD-Wert mit Placebo im Median auf 14 Punkte, mit Citalopram auf zehn und mit Hypericum auf neun Punkte gefallen. Hypericum wurde ähnlich gut vertragen wie Placebo, aber besser als Citalopram (Phytopharmaka und Phytotherapie, Forschung und Praxis, 2004, 84)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »