Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Foto: Marina Bartel ©www.fotolia.de

WESTCHESTER (ars). Vor dem Schlafen weniger Fernsehen - das sehen US-Forscher als wichtigste Verhaltensänderung, um chronischen Schlafmangel zu verhindern. Denn Fernsehen verleitet dazu, lange aufzubleiben.

In einer Studie mit rund 21 500 Teilnehmern, präsentiert bei einem Kongress in Westchester, hatte Fernsehen den größten Einfluss auf den Beginn der Schlafperiode - mehr als die Zeit des Sonnenuntergangs oder biologische Faktoren.

Die Hälfte der Teilnehmer verbrachte die Zeit vor dem Zubettgehen vor dem TV. Bis zu 40 Prozent der Amerikaner schlafen weniger als die empfohlenen sieben bis acht Stunden. Schlafdefizite jedoch gehen einher mit Übergewicht sowie erhöhtem Krankheits- und Sterberisiko.

Lesen Sie dazu auch:
Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »