Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 30.01.2017

Lymphödem

Studie startet

Ärzte prüfen die Physikalische Gefäßtherapie BEMER™ bei mehr als 200 Patienten mit Lymphödem.

WALCHSEE. Welche Erfolge bringt die physikalische Gefäßtherapie bei Lymphödem-Patienten? Das wird jetzt in einer Studie in der Lymphödemklinik "Wittlinger Therapiezentrum" in Walchsee getestet.

In der doppelt-blind-randomisierten-Placebo-kontrollierten Level I-Studie von Oktober 2016 bis Ende 2018 wissen weder Arzt, Patient noch Therapeut, welches System Verum oder Placebo ist, heißt es in einer Mitteilung zur Studie.

Die Patienten erhalten während ihres dreiwöchigen Aufenthaltes in der Lymphödemklinik Wittlinger 90 Minuten, das im medizinischen Leistungsprofil mit den Sozialversicherungen vereinbarte Therapiekonzept, die kombinierte physikalische Entstauungstherapie (KPE).

Dieses Verfahren besteht aus der manuellen Lymphdrainage nach Dr. Vodder, der Bandagierung, der Ödemgymnastik und der Hautpflege. Zusätzlich erhalten die Studienteilnehmer täglich für 2 x 20 Minuten die Physikalische Gefäßtherapie BEMER™.

Der aktuellen Studie mit geplant mehr als 200 Betroffenen ging eine Pilotstudie voraus, in der Lymphödem-Patienten dem BEMER™-Signal ausgesetzt wurden, das die Pumpfunktion in der Mikrozirkulation optimiert und so Energiebereitstellung und Stoffwechselentsorgung reaktiviert.

Unter anderem sei dadurch die Leistungsfähigkeit der Patienten gesteigert worden, Entzündungen und Schmerzen seien gelindert worden, so die Mitteilung. Auch der Rückgang des Ödems sei verbessert worden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »