Ärzte Zeitung, 09.05.2014
 

Neuland für Orthopäden

Obelics erforscht die Osteoporose

WÜRZBURG. Das deutsch-französische Konsortium "Obelics" erforscht die Epigenetik der Osteoporose. Es wird von Würzburg aus koordiniert und erhält 1,5 Millionen Euro Förderung.

Epigenetik reguliert über Enzyme die Zugänglichkeit des Erbmaterials und damit die Anpassung an Lebensbedingungen. Die Forscher wollen Stammzellen aus dem Knochenmark von Osteoporose-Patienten isolieren, vermehren und das epigenetische Profil der Zellen charakterisieren.

Es wird dann verglichen mit "jungen Stammzellen" und den im Lauf des Lebens akquirierten Veränderungen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Stammzellen aus dem Knochenmark der Patienten ungewöhnlich schnell altern. Die Ursachen hierfür sind jedoch auf der Ebene der Genregulation bisher gänzlich unbekannt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »