Ärzte Zeitung, 07.04.2010

MTX bei Kindern: Leberwerte nicht zu häufig checken!

WIESBADEN (hub). "Mir tut immer das Herz weh, wenn ich höre, dass Kinder alle zwei Wochen zum Hausarzt geschickt werden, um die Leberwerte zu checken", klagte Professor Gerd Horneff. Denn Leberwertveränderungen bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) sind unter Therapie mit Methotrexat selten, sagte der Rheumatologe. 

So habe eine Studie mit knapp 600 MTX-behandelten Kindern mit JIA im Vergleich zu jenen, die kein MTX erhielten, ergeben: Nur 44 von 2650 Tests (1,7 Prozent) ergaben zweifach erhöhte ASAT-(GOT)-Werte, bei der ALAT (GPT) waren es 90 von 2650 (3,4 Prozent). Unter MTX waren Leberwerterhöhungen zwar häufiger als ohne MTX, aber selten. Ein Check der Leberwerte reiche maximal alle zwei Monate.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »