Ärzte Zeitung, 15.07.2005

FUNDSACHE

Bei Markennamen setzt der Verstand aus

Die Strategen des Einzelhandels lassen nichts unversucht, um die kränkelnde Konjunktur anzukurbeln: Jetzt sollen sogar Kernspintomographen eingesetzt werden, die die Kaufentscheidungen im Hirn transparent machen können.

Ein erstes Ergebnis liegt bereits vor. Die Wahrnehmung von Marken aktiviert Bereiche des Gehirns, die für die Verarbeitung emotionaler Prozesse zuständig sind. Oder anders ausgedrückt: "Fast macht es den Anschein, als ob bei Marken der Verstand aussetzen würde", wie Dr. Peter Kenning von der Universität Münster sagt.

Zusammen mit Kollegen hat er herausgefunden, daß Kaufentscheidungen am Sauerstoff-Fluß im Gehirn nachvollzogen werden können.

Schon frühere Studien hatten ähnliche Ergebnisse gebracht. Am bekanntesten ist der Cola-Vergleich: Bei reinen Geschmackstests hatten Probanden oft eine andere Marke bevorzugt als bei einem Test mit Nennung der Markennamen. (ag/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »