Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Ausreichend essen bei Schwangerschaftsbeginn!

SAN ANTONIO (hub). Während der Schwangerschaft sollten Frauen ausreichend essen. Dieser Rat ergibt sich aus einer US-Studie, die mit Primaten vorgenommen wurde.

Die eine Hälfte der trächtigen Tiere konnte essen, was sie wollte, die andere bekam 30 Prozent weniger Futter als die erste Gruppe. Die Analyse von Genexpressionsmustern ergab: Eine Reihe von Genen bei den Feten der Muttertiere unter Diät ist dysreguliert.

Unter diesen Genen waren auch Wachstumsfaktoren und Gene für den Zellstoffwechsel. Eine Folge: Die Hirnentwicklung war gehemmt, teilt die Uni von Texas mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.01.2011, 13:16:55]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Lieber hochschwanger als nieder-trächtig!
Klar, der Mensch stammt von Affen (Primaten) ab. Sieht man schon daran, dass selbst die von Gott (angeblich) geschaffenen Adam und Eva einen Bauchnabel hatten, wenn diese Körperregion nicht zufällig von einem Feigenblatt verdeckt wurde.

Aber der Mensch ist kein Affe, isst nicht wie ein Affe und is(s)t wie er is(s)t. Dass unter Hungerbedingungen, "30 Prozent weniger Futter", die Hirnentwicklung gehemmt ist, kann man mit ganz wenig "Hirn" auch so beantworten. Dafür muss man bei Primaten nicht unnötig (postmortal?) die mangelhafte Hirnentwicklung analysieren.

Mit freundlichen+kollegialen Grüßen, Dr. med. T. G. Schätzler, FAfAM DO  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »