Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Ausreichend essen bei Schwangerschaftsbeginn!

SAN ANTONIO (hub). Während der Schwangerschaft sollten Frauen ausreichend essen. Dieser Rat ergibt sich aus einer US-Studie, die mit Primaten vorgenommen wurde.

Die eine Hälfte der trächtigen Tiere konnte essen, was sie wollte, die andere bekam 30 Prozent weniger Futter als die erste Gruppe. Die Analyse von Genexpressionsmustern ergab: Eine Reihe von Genen bei den Feten der Muttertiere unter Diät ist dysreguliert.

Unter diesen Genen waren auch Wachstumsfaktoren und Gene für den Zellstoffwechsel. Eine Folge: Die Hirnentwicklung war gehemmt, teilt die Uni von Texas mit.

[19.01.2011, 13:16:55]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Lieber hochschwanger als nieder-trächtig!
Klar, der Mensch stammt von Affen (Primaten) ab. Sieht man schon daran, dass selbst die von Gott (angeblich) geschaffenen Adam und Eva einen Bauchnabel hatten, wenn diese Körperregion nicht zufällig von einem Feigenblatt verdeckt wurde.

Aber der Mensch ist kein Affe, isst nicht wie ein Affe und is(s)t wie er is(s)t. Dass unter Hungerbedingungen, "30 Prozent weniger Futter", die Hirnentwicklung gehemmt ist, kann man mit ganz wenig "Hirn" auch so beantworten. Dafür muss man bei Primaten nicht unnötig (postmortal?) die mangelhafte Hirnentwicklung analysieren.

Mit freundlichen+kollegialen Grüßen, Dr. med. T. G. Schätzler, FAfAM DO  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »