Ärzte Zeitung online, 12.02.2019

Kommentar zur DDG-Haltung

Politik des leeren Stuhls

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Nun ist bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft der Geduldsfaden gerissen. Zu weich und zu unverbindlich sind der Fachgesellschaft die Ziele der Nationalen Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz.

Die DDG nahm daher am Dienstag nicht an der Auftaktsitzung des Begleitgremiums zur Strategie teil, die Wissenschaft habe in dem Gremium „praktisch keinen Einfluss“, heißt es.

Die Haltung der Ärzte ist durchaus verständlich, fordern sie doch seit Jahren verbindliche Reduktionsziele, eine klare Kennzeichnung von Lebensmitteln und den Schutz von Kindern vor Werbung für ungesunde Produkte – vergebens.

Vielleicht braucht es einen Paukenschlag, um politisch wenigstens etwas weiter zu kommen als in den vergangenen Jahren. Ebenso wichtig ist es jedoch, mit der Bundesregierung im Gespräch zu bleiben, und das tut die DDG.

Ihr Ziel, die gesunde Wahl zur leichten Wahl zu machen, scheint konsensfähig zu sein: Es darf nicht sein, dass zuckerarme Produkte nur schwer zu finden und häufig teurer sind als solche mit viel Zucker. Und genau da kann die DDG Ernährungsministerin Klöckner gerne beim Wort nehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Diabetes Gesellschaft: Zwist um Zucker-Reduktionsstrategie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »