Ärzte Zeitung, 13.05.2010

Die Wende verpasst

Von Helmut Laschet

Die Wende verpasst

Es scheint noch nicht bei allen Ärztetags-Delegierten angekommen zu sein, dass sich das politische Klima geändert und zumindest die Spitze der Bundesärztekammer eine zukunftsgerichtete Offensive eingeleitet hat. Dialog mit der Politik, Ideenwettbewerb mit allen am Gesundheitswesen Beteiligten - das ist für BÄK-Präsident Jörg Hoppe die neue Marschrichtung.

Doch die Debatte der Delegierten zur Gesundheits- und Sozialpolitik zeigte, dass eine nicht geringe Zahl der Ärzte-Repräsentanten noch damit beschäftigt ist, sich die Wunden zu lecken, die aus der Ära Schmidt stammen. So wird Zeit vertan.

Noch mehr Energie muss darauf verwendet werden, Wissensmängel und Vorurteile abzubauen. Dazu gehört die unsägliche Dämonisierung eines angeblich verhängnisvollen Einflusses von Kapitalgesellschaften ebenso wie absurd konstruierte Zusammenhänge zwischen neuen Selektivverträgen und der Kommerzialisierung der Medizin. Tatsache ist: Wer Therapiefreiheit und Pluralität in der Medizin im Interesse von Patienten möchte, kann nicht propagieren, dass es nur einen einzigen Königsweg gibt. Neue Ideen brauchen eine Chance! Das ist nicht zuletzt im Interesse des sich rar machenden Nachwuchses.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenrechte stärken - ohne Gesetz
Vertrauen zählt mehr als das formale Recht
Eine Zangengeburt: die Position zur Gesundheitspolitik
Versorgungsforschung wird immer wichtiger
Zöller: Keine Umkehr der Beweislast


Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Wende verpasst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »