Ärzte Zeitung, 13.05.2010

Zöller: Keine Umkehr der Beweislast

Zöller: Keine Umkehr der Beweislast

BERLIN/DRESDEN (HL). In der Debatte um ein Patientenrechtegesetz weist der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), darauf hin, dass er bei der Ahndung von ärztlichen Behandlungsfehlern keine Umkehr der Beweislast plant oder vorschlagen wird.

In diesem Zusammenhang war der "Ärzte Zeitung" in ihrem Bericht "Zöllers Ziel: Bis 2011 ein Patientenrechtegesetz" am 12. Mai ein Fehler unterlaufen, weil Zöller irrtümlich unterstellt worden war, es solle bei der Arzthaftung zu einer Beweislastumkehr kommen. Tatsächlich hatte Zöller dies mit Blick auf amerikanische Verhältnisse als "nicht sinnvoll" bewertet, weil am Ende mehr Geld für die Absicherung medizinischer Tätigkeit als für die Behandlung ausgegeben würde. In diesem Punkt haben Zöller und der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, bereits vor dem Ärztetag Konsens erzielt.

Beispielhaft wurde die Last von Versicherungsbeiträgen beim Ärztetag thematisiert. So seien in jüngster Zeit die Prämien für belegärztliche Geburtshelfer in Größenordnungen von 28 000 Euro gestiegen. Das sei vom Honorar nicht mehr abgedeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Wer den Arzt schwächt, verletzt den Patienten
Patientenrechte stärken - ohne Gesetz
Vertrauen zählt mehr als das formale Recht
Eine Zangengeburt: die Position zur Gesundheitspolitik
Versorgungsforschung wird immer wichtiger
Zöller: Keine Umkehr der Beweislast

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Wende verpasst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »