Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kommentar

Nulltarif darf nicht zur Regel werden

Von Dirk Schnack

Die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten wird oft kritisiert. Dass es auch positive Beispiele für Kooperationen gibt, zeigen Ärztenetze seit Jahren. Jüngstes Beispiel ist das Pilotprojekt zwischen Urologen und Hausärzten in Ludwigshafen, Neumünster und Plön, wo Patienten in hausärztlichen Praxen einen Fragebogen ausfüllen und von ihrem Hausarzt auswerten lassen.

Die Netze testen, ob sie damit die Sensibilität für urologische Erkrankungen und Vorsorgemöglichkeiten stärken können. Einen finanziellen Vorteil haben die Hausärzte nicht, sie sehen aber eine Chance, die Versorgung zu verbessern.

Unabhängig davon, wie die Pilotphase ausgeht - denkbar sind solche Modelle nur in funktionierenden Verbünden, in denen Ärzte sich seit Jahren austauschen und an der Versorgung feilen. Weitere Ideen zur Optimierung gibt es in den Netzen sicherlich reichlich.

Doch nicht alles lässt sich nach Praxisschluss entwickeln und im Alltag zusätzlich leisten. Manche Netze stagnieren in ihrer Entwicklung, weil zu viel ehrenamtliches Engagement erwartet wird. Kassen müssen den Mut und den Spielraum haben, um in neue Modelle zu investieren - die Versichertengemeinschaft wird davon profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »