Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Bürgerversicherung

Keine GKV für alle – Lauterbach dennoch sehr zufrieden

Die Bürgerversicherung hat die SPD im Koalitionsvertrags-Poker nicht erreicht – aber SPD-Verhandlungsführer Karl Lauterbach ist trotzdem voll des Lobes. Warum?

Von Helmut Laschet

Keine GKV für alle – dennoch sehr zufrieden

Setzt auf einheitliche Vergütungsordnung: Karl Lauterbach

© Gregor Fischer / dpa / picture alliance

BERLIN. Das Thema "Bürgerversicherung und Zwei-Klassen-Medizin" bleibt für den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach weiter auf der Agenda – auch wenn sich die Verhandlungsführer der SPD mit der Vereinheitlichung des Versicherungssystems nicht durchgesetzt haben.

Mit der vereinbarten Absenkung des Mindestbeitrags für Selbständige in der gesetzlichen Krankenversicherung habe man das Neukundengeschäft für die wichtigste PKV-Zielgruppe maßgeblich erschwert, so Lauterbach.

Hingegen bestehe bei den für die PKV besonders interessanten nicht versicherungspflichtigen GKV-Mitgliedern kaum noch Neigung, in die PKV zu wechseln, sodass nur noch das Neugeschäft mit den Beamten verbleibe. Für diese Gruppen sieht Lauterbach aber einen erheblichen Kostendruck in der Beihilfe – Zuwächse von einer Milliarde Euro oder zehn Prozent pro Jahr mit steigender Dynamik.

"Das Thema Zwei-Klassen-Medizin bleibt für uns auf der Tagesordnung", kündigte Lauterbach an. Dies soll mit der Schaffung einer einheitlichen Vergütungsordnung und gleichen Leistungen für Kassen- und Privatpatienten erreicht werden. Beispielhaft nannte Lauterbach die Tetravalente Grippeschutzimpfung für alle.

Fokus auf Erreichtes

Erreicht worden sei hingegen die Rückkehr zur Beitragsparität, mit der Versicherte um sechs Milliarden Euro entlastet werden. Ferner sollen die Zuschüsse für ALG-II-Empfänger – Unterdeckung in der GKV zehn Milliarden Euro – um jährlich zwei Milliarden Euro aus Steuermitteln erhöht werden.

Gleichwohl rechnet Lauterbach mittelfristig mit steigenden Beitragssätzen in der Kranken- und vor allem in der Pflegeversicherung. Grund sei das beschlossene Programm zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege.

Dazu zählen: das Sofortprogramm mit 8000 neuen Stellen, allgemein verbindliche Tarifverträge, Angleichung der Löhne Ost auf Westniveau, sowie der Vergütungsniveaus von Kranken- und Altenpflege. Außerdem geplant: die Dynamisierung der Sachleistungen entsprechend dem Anstieg der Pflegelohnkosten und schließlich die Herausnahme der Pflegepersonalaufwendungen aus den Fallpauschalen.

 Letzteres sei ein bei Einführung des DRG-Systems nicht bekannter Konstruktionsfehler gewesen, der nun korrigiert werde. Die Kostenwirkungen dieses Programms seien nicht kalkuliert worden, so Lauterbach. Das Ausmaß hänge auch vom Umsetzungserfolg ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »