Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Kanzlerin und Arbeitgeber warnen Kassen vor Absprache

Merkel zeigt sich ungehalten über konzertierte Aktion der Kassen bei Zusatzbeiträgen

BERLIN (fst/dpa). Die gleichzeitige Ankündigung von acht Krankenkassen, sie wollten Zusatzbeiträge erheben, ist bei Politikern und Arbeitgebern auf Befremden gestoßen.

Kanzlerin und Arbeitgeber warnen Kassen vor Absprache

Das Wettbewerbsrecht - vor allem das Kartellverbot - gilt für gesetzliche Krankenkassen nur eingeschränkt. © imago

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, schon zum 1. Februar einen Zusatzbeitrag erheben zu wollen. Das bezeichnet Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) als rechtswidrig. "Eine Krankenkasse muss ihre Mitglieder spätestens einen Monat, bevor der erste Beitrag fällig wird, auf die Erhöhung hinweisen", sagte Aigner der "Rheinischen Post". Die DAK wies die Kritik mit dem Hinweis zurück, der Zusatzbeitrag werde erst zum 15. März fällig, die Versicherten würden bis Mitte Februar informiert.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich über das Vorgehen der Kassen verärgert gezeigt. Man werde sich "genau anschauen, was die Kassen da machen", zitiert das "Handelsblatt" Teilnehmer einer Fraktionssitzung der Union. Merkel habe angemerkt, in anderen Branchen würde dieses Vorgehen "ein Fall für das Kartellamt sein". Allerdings genießen gesetzliche Kassen nach Paragraf 69 SGB V eine Sonderstellung und sind nicht vom Kartellverbot im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) erfasst.

Für die Arbeitgeberverbände zeigte sich BDA-Präsident Dieter Hundt ungehalten über das Vorgehen der acht Kassen. Absprachen über den Zusatzbeitrag dürfe es nicht geben. "Die Aufsichtsbehörden müssen kartellartige Verhaltensweisen von Anfang an unterbinden", forderte Hundt. Der BDA-Präsident kritisierte auch Aussagen, andere Kassen würden ebenfalls bald eine Extra-Prämie verlangen. Damit sollten Versicherte nur davon abgehalten werden, "ihr Sonderkündigungsrecht auszuüben und die Krankenkasse zu wechseln", monierte Hundt.

Medienberichten zufolge prüft das Bundeskartellamt nach Beschwerden von Versicherten inzwischen die gemeinsame Ankündigung der Kassen, Zusatzbeiträge einzuführen. Der frühere Kartellamts-Chef Bernhard Heitzer hatte wiederholt die Sonderstellung der Krankenkassen im Wettbewerbsrecht kritisiert. Sein Amt habe sich bei der Gesundheitsreform 2007 dafür eingesetzt, den einschlägigen Paragrafen 69 SGB V "wegen der wettbewerbsschädlichen Wirkungen komplett zu streichen - leider erfolglos", hatte Heitzer im Juni 2009 erklärt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Scheinheilige Kritik an Kassen

Lesen Sie dazu auch:
Der ganz normale Zusatzbeitrag kommt
Zusatzbeiträge heizen Kostendebatte an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »