Ärzte Zeitung online, 04.06.2019

DAK

Online-Coach gegen die Alkoholsucht

Riskantes Trinkverhalten geht laut DAK-Gesundheit mit dem Online-Angebot „Vorvida“ deutlich zurück.

DÜSSELDORF. Die DAK-Gesundheit bietet ihren Versicherten ein neues Hilfsangebot bei Alkoholproblemen an. DAK-Versicherte erhalten Zugang zu dem Online-Coaching „Vorvida“. Es soll Betroffenen dabei helfen, den Alkoholkonsum zu reduzieren.

Die Krankenkasse ist nach eigenen Angaben die erste, die ihren Versicherten das Online-Selbsthilfeprogramm des Hamburger Unternehmens GAIA anbietet.

Die DAK verweist auf eine Untersuchung des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf, nach der das riskante Trinkverhalten bei Teilnehmern des Coachings um bis zu 75 Prozent gesunken ist.

Um Zugang zu „Vorvida“ zu erhalten, müssen sich die Versicherten registrieren. Ihre Daten werden vertraulich behandelt, sie gehen nicht an die Kasse, betont die DAK.

"Gefahr durch Alkohol nicht zu unterschätzen"

Nach dem Gesundheitsreport 2019 der DAK-Gesundheit haben vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ein riskantes Trinkverhalten, 160.000 gelten als alkoholabhängig.

Der Krankenstand von Beschäftigten, die trinken, rauchen oder illegale Substanzen konsumieren ist nach dem Bericht mit 7,6 Prozent doppelt so hoch wie der Durchschnitt.

„Wir warnen bereits seit Jahren, die Gefahr durch Alkohol nicht zu unterschätzen“, sagte Klaus Overdiek, Leiter der DAK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, bei der Vorstellung des Gesundheitsreports für das bevölkerungsreichste Bundesland. Dort sind 72,4 Prozent der direkten Krankmeldungen bei Suchtproblemen auf Alkohol zurückzuführen.

Sucht sei eine Krankheit, die jeden treffen kann, betonte Overdiek. „Wir dürfen Betroffene nicht allein lassen.“

Jeder müsse genau hinschauen, um zu erkennen, ob es sich um Genuss, Gewohnheit oder bereits Sucht handele. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »