Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Fetales Alkoholsyndrom

720.000 Euro Förderung für Prävention

MÜNCHEN. Die Gesundheitsministerien von Bund und Bayern fördern das neue Kompetenzzentrum für Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) in München.

Von den für drei Jahre angesetzten 720 000 Euro übernimmt das bayerische Gesundheitsministerium nach einem aktuellen Beschluss zwei Drittel.

Das Kompetenzzentrum wird seit Herbst aufgebaut und soll die Prävention von und die Versorgung bei Schäden von Kindern wegen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft verbessern.

Allein in Deutschland kommen jedes Jahr etwa 4000 Kinder mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und 10 000 mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zur Welt.

Das Zentrum ergänzt die in Bayern seit 2012 laufende, in acht Sprachen angebotene Kampagne „Schwanger? Null Promille!“. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

Johnson neuer Regierungschef der Briten

Der Brexit-Wortführer Boris Johnson ist am Ziel seiner Träume: Er wird der neue Regierungschef Großbritanniens. Entschieden haben darüber die rund 160.000 Mitglieder der Tory-Partei in einer Urwahl. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Hepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »