Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Fetales Alkoholsyndrom

720.000 Euro Förderung für Prävention

MÜNCHEN. Die Gesundheitsministerien von Bund und Bayern fördern das neue Kompetenzzentrum für Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) in München.

Von den für drei Jahre angesetzten 720 000 Euro übernimmt das bayerische Gesundheitsministerium nach einem aktuellen Beschluss zwei Drittel.

Das Kompetenzzentrum wird seit Herbst aufgebaut und soll die Prävention von und die Versorgung bei Schäden von Kindern wegen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft verbessern.

Allein in Deutschland kommen jedes Jahr etwa 4000 Kinder mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und 10 000 mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zur Welt.

Das Zentrum ergänzt die in Bayern seit 2012 laufende, in acht Sprachen angebotene Kampagne „Schwanger? Null Promille!“. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »