Ärzte Zeitung, 02.08.2016

ARMIN

Gut, aber nicht gut genug

Von Christian Beneker

In Niedersachsen ist bis zum Jahr 2010 der MRSA-Anteil der Proben aus Krankenhäusern auf 25 Prozent gestiegen, seither aber gesunken, und zwar auf 17,8 Prozent im Jahr 2015. Die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt sieht diesen Rückgang auch als Erfolg für das landeseigene MRSA-Monitoringsystem ARMIN.

Allerdings ist nach Zahlen des Robert Koch-Instituts praktisch der gleiche Rückgang in ganz Deutschland zu verzeichnen – auch in den Ländern, die über kein Monitoringsystem verfügen.

Beim Landesgesundheitsamt Niedersachsen ist man in der Interpretation der Zahlen daher vorsichtig: Die Verantwortlichen in den Krankenhäusern haben sich am Riemen gerissen – und das nicht nur in Niedersachsen.

Vorbild Niederlande

Trotzdem ist die Verbreitung von MRSA in niedersächsischen Kliniken immer noch viel zu groß. Ein Blick über die Grenze nach Holland zeigt, woran es auf deutscher Seite hapert. In Holland verfolgen die Kliniken schon seit den 80er Jahren eine einheitliche, aktive Suchstrategie nach Keimen.

Kliniken in Deutschland haben immer noch mit mehr Besiedelungen zu kämpfen. Zwar gibt es Projekte, mit denen die Krankenhäuser gegen MRSA vorgehen. Trotzdem: Was fehlt, sind Hygiene-Fachleute und eine einheitliche Strategie gegen die Keime.

gp@springer.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »