Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Internetportal zu herzgesundem Leben und Urlaub

ROSTOCK (di). Mecklenburg-Vorpommern arbeitet an einem Internetportal zu Gesundheitsangeboten rund um das Herz. An einem dafür gegründeten Netzwerk beteiligen sich auch Hausärzte.

Ab dem kommenden Jahr sollen Angebote und Infos zu herzgesundem Leben und Urlaub, zu Behandlungsmöglichkeiten von Herzkrankheiten und Nachsorgeangeboten auf einer Website und in einem Reiseführer zusammengestellt werden.

An dem Netzwerk sind neben Hausärzten aus dem Nordosten auch Klinikvertreter, Präventionsanbieter, Kassen und Hochschulen, Anbieter von Gesundheitsreisen sowie Verbände und Organisationen beteiligt. Außerdem sammelt das Netzwerk derzeit Ideen für gemeinsame Forschungsprojekte.

Initiator ist das Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie der Universität Rostock (RTC). Das RTC befasst sich mit der Entwicklung und Verbreitung von Stammzelltherapien gegen Herzerkrankungen.

Das Projekt ist an der Uni Rostock angesiedelt und wird als Gewinner des Ideenwettbewerbs Gesundheitswirtschaft vom Land aus EU-Mitteln gefördert.

Der Online-Reiseführer zur Herzgesundheit soll im Frühjahr 2012 unter www.herzgesund-mv.de online gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »