Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Arbeitsmarkt

Immer mehr Leute im Dienst der Gesundheit

Pflege und Gesundheitsversorgung zählen weiterhin zu den Branchen, in denen Arbeit besonders stark nachgefragt wird.

NÜRNBERG. Im Oktober gab es 2,54 Millionen Arbeitslose. Das sind 68.000 weniger als im Vormonat und 109.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote beträgt damit aktuell 5,8 Prozent.

Besonders gut entwickelte sich die Beschäftigung zuletzt in der Pflege. Mit Stand Ende August 2016 weist die Bundesagentur gegenüber dem Vorjahr 100.000 mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Pflegeberufen aus.

Auch das als eigene Sparte geführte "Gesundheitswesen" zählt mit einem Beschäftigungszuwachs von 35.000 Mitarbeitern zu den Branchen, die Arbeit stark nachfragen.

Insgesamt waren Ende August laut Statistik der Bundesagentur rund 2,35 Millionen Menschen im Gesundheitswesen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Weitere 2,19 Millionen werden dem Sektor "Heime und Sozialwesen" zugeordnet.

Zusammengenommen entspricht das etwas mehr als 14 Prozent der Gesamtzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs, aktuell rund 31,46 Millionen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »