Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Arbeitsmarkt

Immer mehr Leute im Dienst der Gesundheit

Pflege und Gesundheitsversorgung zählen weiterhin zu den Branchen, in denen Arbeit besonders stark nachgefragt wird.

NÜRNBERG. Im Oktober gab es 2,54 Millionen Arbeitslose. Das sind 68.000 weniger als im Vormonat und 109.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote beträgt damit aktuell 5,8 Prozent.

Besonders gut entwickelte sich die Beschäftigung zuletzt in der Pflege. Mit Stand Ende August 2016 weist die Bundesagentur gegenüber dem Vorjahr 100.000 mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Pflegeberufen aus.

Auch das als eigene Sparte geführte "Gesundheitswesen" zählt mit einem Beschäftigungszuwachs von 35.000 Mitarbeitern zu den Branchen, die Arbeit stark nachfragen.

Insgesamt waren Ende August laut Statistik der Bundesagentur rund 2,35 Millionen Menschen im Gesundheitswesen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Weitere 2,19 Millionen werden dem Sektor "Heime und Sozialwesen" zugeordnet.

Zusammengenommen entspricht das etwas mehr als 14 Prozent der Gesamtzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs, aktuell rund 31,46 Millionen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »