Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Chroniker-Betreuung im Frage-Antwort-Spiel

Das Problem der Therapietreue: Ein neues Telemedizin-System soll die Compliance mit Frage-Antwort-Spielen fördern.

HANNOVER (cben). "Guten Tag, Frau Mönch, wie geht es Ihnen heute?" Die Frage leuchtet auf einem kleinen Bildschirm der Basisstation auf, die eine chronisch kranke Patientin an ihre Telefonbuchse angeschlossen hat. Nun kann sie per Knopfdruck mit "gut", "mittel" oder "schlecht" antworten. Ihr Befinden wird dann, mit den Ampelfarben "grün", "gelb" oder "rot" unterlegt auf dem Bildschirm eines Callcenters oder des behandelnden Arztes erscheinen.

Das System "Bosch Telemedizin Plus" erfasst auch Vitalparameter - je nach Erkrankungen etwa per Waage das Körpergewicht - und gibt sie weiter. Ein telemedizinischer Betreuer beurteilt die Daten. Auch Krankheitsinformationen oder Handlungsanweisungen werden nach diesem Schema mitgeteilt. "Wenn ich erschöpft bin, mache ich (a) weiter wie immer oder lege mich (b) etwas hin", heißt es etwa bei einer anderen Frage. Die Patientin antwortet und erhält Lob oder Erklärung. Auf dem Bildschirm beim Call-Center erscheinen auch diese abgefragten Antworten. Findet der Betreuer sie kritisch, wendet er sich an den Arzt, der kann per Telefon oder Besuch eingreifen.

"Die Fragen werden jeden Tag etwas anders und neu formuliert und elektronisch an die Patienten verschickt", erklärt Heiko Schellbaum von der Bosch Healthcare GmbH, die das System auf den Markt gebracht hat. Die Beantwortung dauert rund zehn Minuten. In der Tat werde das Arztgespräch durch das System jedenfalls zum Teil ersetzt, räumt man bei Bosch ein. Aber auf der CeBIT verwies Bosch auf den Erfolg des Systems. "Studien aus Holland haben gezeigt, dass es bei COPD-Patienten den Medikamentenverbrauch reduzieren konnte", so Schellbaum.

Das System sei geeignet, auch Patienten mit anderen chronischen Krankheiten zu Hause zu betreuen, zum Beispiel mit Diabetes oder KHK-Patienten. Derzeit erprobt Bosch nach dem Start in den USA und Holland sein System auch in Deutschland. In Gauting (Bayern) macht eine Klinik der Asklepios-Kette eine Studie mit COPD-Patienten.

www.bosch-healthcare.de Auf der CeBIT: Halle 8, Stand C05

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »