Ärzte Zeitung online, 02.11.2016

Vorreiter Baden-Württemburg

Ein genialer Schachzug

Ein Kommentar von Rebekka Höhl

Baden-Württemberg ist das Vorzeige-Bundesland, wenn es um die Umsetzung von Selektivverträgen geht – auch mit Facharztbezug. Vernetztes und sektorübergreifendes Arbeiten ist den Heilberufen dort nicht fremd. Zumal auch die Blaupause für Integrierte Vollversorgung, das Gesunde Kinzigtal, in dem Bundesland beheimatet ist.

Wenn die Techniker Krankenkasse gerade hier mit ihrem Positionspapier für "Digitale Gesundheit" vorprescht, weiß sie genau, dass ihre Forderungen nicht im Nirvana versickern. Praxen und Kliniken sollen sich mehr in Telemedizin üben, damit Versorgungslücken erst gar nicht aufreißen.

Selbst die Ärztekammer hat mittlerweile erkannt, dass sie sich dem Online-Trend nicht völlig entsagen kann und die Berufsordnung für Online-Sprechstunden geöffnet.

In diesem Umfeld die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben und eine telemedizinische Ideenschmiede etablieren zu wollen, ist nahezu genial. Ärzte und Patienten im Südwesten üben sich schließlich seit Jahren in der Offenheit für neue Versorgungsformen – und nutzen aktiv die Chance, selbst Versorgungswelten mitzugestalten.

Beides ist für eine spätere Akzeptanz solcher Konzepte in der Regelversorgung nicht unwichtig. Damit könnte es die Kasse schaffen, eine eigene Blaupause für die schnellere Vernetzung – fern der vor sich hin dümpelnden Telematikinfrastruktur – zu liefern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »